Tanzkleider für Standardtänze

551

Standardkleider sind Wettkampfkleider für Standardtänze. Diese Tanzart wird auch als Schwungtanz bezeichnet, da das Tanzpaar schwungvoll den Saal für sich einnimmt – anstatt langsam auf der Stelle zu tanzen. Zu den Standardtänzen gehören der Wiener Walzer, der langsame Walzer, der Slowfox, der Tango und der Quickstep.

Schwungvolle Schnittführung

Dementsprechend schwungvoll sind dann auch die Standardkleider geschneidert. Während das Oberteil meist auf Figur gearbeitet wurde, ist der Rock eines Standardkleides weit und schwingend und betont die feminine Eleganz. Tanzen ist Leidenschaft, Hingabe an die Musik und pure Lebenslust. Dementsprechend sind die meisten Standardkleider äußerst farbenfroh. Aufwändige Details und Verzierungen – wie Strass-Elemente, Perlen, Stickereien und Pailletten – unterstreichen die feminine Silhouette.

Accessoires zum Standardkleid

Tanzen ist Bewegung und perfekte Performance. Aus diesem Grund sind viele Standardkleider am Rockteil noch mit flauschigen Federn verziert, die die Anmut der getanzten Figuren unterstreicht. Auch harmonisch abgestimmte Manschetten, Stulpen oder an das Kleid angenähte Tücher betonen die Eleganz des Gesamtbildes. Ganz wichtig bei einem Standardkleid ist auch folgendes Detail: Während das normale Tanzkleid, Cocktailkleid, Ballkleid oder Partykleid in den meisten Fällen Dekolleté und einen Rückenausschnitt zeigt, ist nackte Haut bei einem Turnierkleid nicht erlaubt. Aus diesem Grund sind diese Partien bei einem Standardkleid durch hautfarbene Einsätze oder Chiffon-Einsätze verdeckt.